KunstKirche Buchholz 2018

Projektbeschreibung 

Miro Zahra / Rainer Viltz

„Die Fahrt ins Blaue“ – Video- und Klanginstallation

Der erste Weltkrieg wurde von 1914 bis 1918 in Europa, dem Nahen Osten, in Afrika, Ostasien und auf den Weltmeeren geführt und wird als das Ende des „bürgerlichen“ 19. Jahrhunderts gesehen. Zum Anfang des Krieges herrschte in ganz Europa wie auch in Deutschland eine allgemeine Kriegsbegeisterung, die durch gezielte Propaganda unterstützt wurde und quer durch die Bevölkerungsschichten und politischen Lager wirkte. Die Aussicht auf einen Krieg im Sommer 1914 wurde zur Projektionsfläche unterschiedlichster politischer, philosophischer und existenzieller Sehnsüchte. Der bevorstehende Krieg wurde nicht als etwas Erschreckendes gesehen, sondern wurde eher als ein aufregendes Ereignis wahrgenommen und als der Ausweg dem Alltag zu entfliehen wahrgenommen. Der Krieg wurde als Möglichkeit eines außenpolitischen Befreiungsschlages empfunden. Der Krieg als ein großes Experiment, das in dem Zeitalter der Beschleunigung als ein Mittel dieser verstanden wurde. Studenten, Professoren, Schriftsteller, Künstler, Priester, Atheisten, Anarchisten, politische Aktivisten, Radikale: Alle wollten dabei sein, wenn die Pax Europaea zu Ende ging. Nur wenige konnten sich diesem mörderischen Sog entziehen, der den Glauben an Menschlichkeit grundlegend erschüttert und mehr als dreizehn Millionen Menschen das Leben gekostet hat. Der mörderische Verlauf des Krieges, die verheerenden Auswirkungen in Europa und in der ganzen Welt, der ganze Monarchien zum Einsturz brachte, hat die Welt neu  geordnet. Niemand konnte ahnen, dass der  nächste verheerende Krieg nicht lange auf sich warten lassen würde... Bis heute hat die Menschheit nicht gelernt, mit nationalen und/oder internationalen Konflikten friedlich umzugehen. Das Säbelrasseln und kriegerische Propaganda wird als politisches Instrument weiter benutzt, um Millionen von unschuldigen Menschen aus ihrer Heimat zu vertreiben und ihr Leben sinnlos zu opfern.


Das Projekt hat im Jahr 2014 in der Kirche in Wiek auf der Insel Rügen, im Rahmen der Kunstschau des Künstlerbundes Mecklenburg und Vorpommern im BBK e.V., seinen Ursprung und wird nun – vier Jahre später aus Anlass des einhundertsten Jahrestags der Beendigung des Ersten Weltkrieges – in der Dorfkirche Buchholz fortgesetzt und erweitert.

 

 

Die Aktion DENK_MAL: FRIEDEN der KunstKirche Buchholz 2018 bietet sehr gute Bedingungen und ansprechendes kulturelles Umfeld, um das Projekt erfolgreich zu präsentieren und sichert ihm die nötige öffentliche Aufmerksamkeit, die es braucht, um wahrgenommen zu werden. Das Konzept der Präsentation wird speziell auf den Raum hin entwickelt. Dabei spielen die jüngst sanierten Gedenkmemorialen für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges eine wichtige Rolle. Die künstlerische Arbeit besteht aus einer Videoprojektion, in der verschiedene historische Bilder sowie Aufnahmen aus der unmittelbaren Umgebung mit den Gedenksteinen für die Gefallen der Weltkriege auf dem Friedhof an der Kirche sowie Naturaufnahmen von unzerstörter Landschaft verschmelzen, so dass eine filmische Collage entsteht. Diese wird von einer Soundcollage begleitet, die aus verschieden Soundquellen entsteht (Geräusche, Musik, historische Quellen). Auf dieser Weise entsteht ein Gesamtkunstwerk, das ortspezifisch und themabezogen mit zeitgenössischen Mitteln der bildenden Kunst thematisch den Bogen vom Ersten Weltkrieg bis zur heutigen Zeit schlägt.
 

Laudatio Dr. Martin Kumlehn anlässlich der Vernissage am 10.06.2018
LaudatioFahrtinsBlaue.pdf
PDF-Dokument [125.7 KB]

Anfahrt zur KunstKirche Buchholz:

  • Mit dem Auto von Rostock kommend nehmen Sie den Autobahnzubringer aus der Südstadt Richtung A20. In Niendorf biegen Sie rechts ab Richtung Ziesendorf

  • Von der Autobahn A20 kommend nehmen Sie die Abfahrt Bad Doberan, Richtung Schwaan. In Ziesendorf biegen Sie links ab, Richtung Rostock.
    Öffnungszeiten:
    Die KunstKirche Buchholz ist vom 03. Juni bis zum 09. Juli samstags / sonntags jeweils von 12-18 Uhr geöffnet. Außerhalb dieser Zeiten kann der Kirchenschlüssel an im Schaukasten angegebener Stelle ausgeliehen werden.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Förderverein zur Erhaltung der Dorfkirche Buchholz e.V.